Wir organisieren unseren Alltag komplett neu - nur mutig voran auch auf holprigen Wegen!

Veröffentlicht am 18. March 2020 | Themen: Gruppe, Mitarbeiter

Der grassierende Corona-Virus lässt auch uns einschneidende Maßnahmen in der Pauline treffen. Zwei Anliegen sind uns hierbei besonders wichtig:

- Wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass das Virus sich möglichst langsam ausbreitet.

- Wir wollen kurz-, mittel- und langfristig eine gute Betreuung für die Kinder, Jugendlichen und jungen Mütter sichern.

 Momentan haben wir das Kinderheim fast vollständig von Außenkontakten abgeschirmt. Es finden fast keine Fachgespräche und Besuche in der Einrichtung statt.

 Wir führen hierzu zur Zeit viele Gespräche mit den Eltern der uns anvertrauten jungen Menschen und stoßen auf ein hohes Verständnis. Zur Zeit installieren wir Geräte, um Bildkontakte per Internet zu ermöglichen.

Die Vormünder werden ab jetzt wöchentlich schriftlich mit einem Bericht zu ihrem Mündel informiert.

Die Kinder und Jugendlichen besuchen zur Zeit keine Kita und keine Schule. Jede Gruppe hat deshalb gerade am Vormittag eine "kleine Schule" gegründet, in der die Kinder und Jugendlichen den vorgegebenen Lernstoff erarbeiten.

Nachmittags haben sich die Pädagogen viele interessante Spiele und kreative Arbeiten ausgedacht, um den Tag sinnvoll zu gestalten. Dabei bleiben wir fast ausschließlich auf unserem Gelände. Gruppeninterne Ausflüge in den nahen Wald sind erlaubt. Der Tag wird durch das Schauen der Nachrichten und altersentsprechende Gespräche über die momentane Situation abgerundet.

Unsere Küche versorgt alle Gruppen zentral mit Lebensmitteln. Jede Gruppe bekommt täglich einen "Stimmungskorb" mit vielen Leckereien.

Zur Zeit ist jede einzelne Außenwohngruppen, die Tagesgruppe und das Haupthaus strikt voneinander getrennte Einheiten, um im Fall eines Krankheitsausbruchs nicht alle Bereiche infiziert zu haben und die Betreuung aufrecht erhalten zu können.

Waren- und Informationslieferungen in die Außenwohngruppen vom Haupthaus laufen kontaklos.

Jeden Morgen tagt unser Leitungs-Krisenstab - unter Einhaltung sämtlicher Hygienemaßnahmen - um sich auf veränderte Lagen einzustellen.

Wir sind zuversichtlich diese Krise gemeinsam bewältigen zu können. Ein tolles Kollegium und geniale Kinder, Jugendliche und junge Mütter tragen dazu bei.

 

Herzlichen Gruß aus der Pauline      Sonja Boddenberg (Heimleiterin)