Wohngruppe

§34 SGB VIII

Angebotsform

Wohngemeinschaft (WG) in Einzelzimmern in einer kleinen Wohneinheit Betreuung nach dem Bezugserziehersystem

Zielgruppe

  • Jugendliche ab 16 Jahren, die nicht mehr einer umfassenden Gruppenerziehung bedürfen, oder aber sie aus persönlichen Gründen nicht mehr in Anspruch nehmen können
  • Jugendliche, die nicht mehr in ihrem familiären Umfeld leben können
  • Jugendliche, die über ein gewisses Maß an Selbständigkeit und Selbstverantwortung verfügen und nicht mehr einer 24-stündingen Aufsicht bedürfen

Ausschlusskriterien

  • Akuter psychiatrischer Behandlungsbedarf
  • Akuter Drogenmissbrauch

Anzahl Plätze

6 (geschlechtsgemischt)

Betreuungsdichte/Mitarbeiterqualifikation

1 : 3,2 entspricht 1,88 Stellen besetzt mit päd. Fachkräften (Soz.päd., Heilpäd., Erzieher, sowie anteilig Psychologen)

Wohngruppe

Ansprechpartner

Klaus Regber
Tel.: 02241 549617
Turn on Javascript!

Der Erzieher sagt:

Die WG ist die erste Stufe der Verselbständigung. Wir versuchen die Jugendlichen fit zu machen für ein Leben auf eigenen Füßen und zwar in Bezug auf alles was dazu gehört: Kochen, Putzen, Behördengänge erledigen, Schulabschluß und Ausbildungssuche. Dazu kommen noch alle anderen alltäglich und sonstigen Probleme eines Teenagers. Die Maßnahme ist freiwillig und baut auf enge Kooperation zwischen Jugendlichen und Betreuern.

Ein Jugendlicher sagt:

Ich finde die WG ganz gut. Mit der Ordnung in der Küche hapert es zwar noch was, aber im Großen und Ganzen finde ich es super! Wir werden noch auf dem Weg zur Verselbständigung begleitet, müssen aber auch schon sehr große Verantwortung übernehmen. Ich bin froh, dass ich hier bin und fühle mich wohl.