Orientierungsgruppe Schwerpunkt Notaufnahmen und Diagnostik – KOLIBRI

Angebotsform

- geschlechtsgemische Intensivgruppe, die nach dem Bezugserziehersystem und einem kontinuierlichen Schichtdienstplan betreut wird

- Elternarbeit ist wichtiger Bestandteil der Gruppenarbeit, weshalb ein Elternbegleiter mit halber Stelle in der Gruppe eingesetzt ist

- die Gruppe befindet sich auf dem Stammgelände

Zielgruppe

  • Kinder zwischen 4 und 6 Jahren (in begründbaren Situationen auch jüngere/ältere Kinder), für die eine Diagnostik bzw. Perspektivklärung im Vordergrund steht
  • Kinder in Notsituationen, wenn eine sofortige Herausnahme aus der Familie angezeigt ist

Ausschlusskriterien

akuter psychiatrischer Behandlungsbedarf, sowie körperliche oder geistige Beeinträchtigungen, die eine Integration in die Gruppe verhindern

Anzahl Plätze

6

Betreuungsdichte/Mitarbeiterqualifikation

 1 : 1,1 entspricht 5,5 Stellen,
besetzt mit pädagogischen Fachkräften (Sozialpädagogen und Erziehern) zusätzlich ein Elternberater (0,5 Stellenanteil), ein Psychologe (0,2 Stellenanteil) und eine Hauswirtschaftskraft (0,2 Stellenanteil) besondere Qualifikationen: STEP (systematisches Training für Eltern und Pädagogen), Safe-Mentoren (Schwerpunkt »Bindung«), Kinderschutzfachkraft

Flyer Diagnostikgruppen

Orientierungsgruppe Schwerpunkt Notaufnahmen und Diagnostik – KOLIBRI

Ansprechpartner

Denise Vetten
Tel.: 02241 549616
Turn on Javascript!

Der Erzieher sagt:

Die Gruppe KOLIBRI hat die Aufgabe Perspektiven für sehr junge Kinder und ihre Familien zu klären. Dabei ist uns sehr wichtig, dass die Beziehung zwischen den Eltern und dem Kind bestehen bleibt und gefördert wird. Eine eigens eingesetzte Elternbegleiterin unterstützt dies intensiv. 

Wir fördern die Kinder bestmöglich und auf allen Ebenen und versorgen sie intensiv.

Laura (5 Jahre):

Ich gehöre zu den KOLIBRIS. Meine Zimmerfarbe ist türkis. Wir haben einen großen Spieleraum und einen eigenen Bastelraum. Gerne bin ich in unserem Garten und spiele mit dem Holzpferd.